LaufWunder 2017: 6 Monate später - Was hat sich getan?

Ein halbes Jahr nach dem LaufWunder am 17.05.2017 wollten wir wissen, wie es unseren Kooperationspartner/innen geht und was mit dem gesammelten Geld passiert ist. Hier haben sie kurz beschrieben, was sich getan hat:

"Reitwoche der Mädchen Haus Terra:

Allein schon mit dem Wissen, dass die Spende des Laufwunders 2017 an uns geht, konnten wir für die jugendlichen Mädchen des Haus Terra eine Reitwoche planen. Da alle schon etwas Reiterfahrung hatten und auch absolut „Pferdenarrisch“ sind, hat sich ein großartiges Highlight für die Mädchen abgezeichnet.

Die Planung und die Vorbereitung wurde mit viel Enthusiasmus und Freude angegangen und steigerte die Vorfreude ins Unermessliche. Die Tage wurden gezählt und alle freuten sich auf einen ereignisreichen und spannenden Sommer. Schon im April wurde der Sommer herbeigesehnt und es kam zu Aussagen, wie toll der Sommer wird und wie sehr sie sich freuen. („des wert heier vollsuper, lässig, dass ma des machen kennen“; „des isch der beste Summer ever“) Mit dieser positiven und zufriedenen Grundstimmung, welche die Mädchen in sich trugen, aber auch auf das ganze Haus übertrug, ging es Richtung Sommer.

Ende Juli war es dann soweit, das Abenteuer konnte beginnen. Es ging in den Bayrischen Wald auf eine Pferderanch. Dort waren die Mädchen perfekt untergebracht, es wurde gegrillt, selbst gekocht und gemeinsam gegessen und gelacht. Selbstverständlich und das Wichtigste war natürlich das Reiten. Nach dem Kennenlernen der anderen Gruppenmitglieder und der Hauptakteure, der Pferde, wurde gestartet. Zuerst zum Eingewöhnen auf der Koppel, später dann folgten Ausritte im Gelände und Halbtages- und Ganztagesausflüge. Dies verlangte den Mädchen schon einiges ab, ebenso mussten sie die Tiere versorgen und Verantwortung für die Pferde übernehmen. Sie mussten sich auf neue Gegebenheiten und Situationen einlassen, ihre Ängste und Zweifel mussten sie bearbeiten, weil es sich ansonsten auch auf die Pferde übertragen würde.

Alles in allem war es eine super Woche, in denen die Mädchen viel neues erleben und erfahren durften, sich mit sich selbst, ihren Fähigkeiten, Ängsten und Unsicherheiten auseinandersetzen konnten. Dies aber mit Freude, Spaß und in einer gelösten und freundlichen Stimmung. Eine für die rundum positive Erfahrung, von der sie zerren können und die sie weitertragen wird.

Dafür allen Läuferinnen und Läufer, allen Spenderinnen und Spendern und allen Organisatorinnen und Organisatoren, allen Helferinnen und Helfern:

Vielen, vielen Dank."

(Mag. Johann Pohl, Leiter vom Haus Terra, der sozialpädagogischen Kinder- und Jugendwohngemeinschaft der Caritas Tirol in Landeck)


"Update von Ségou aus Mali:

AET, der Name des Straßenkinderzentrums in Ségou ist Programm. Es ist die Abkürzung für Action Enfants de Tous, Aktion Kinder von Allen, und bedeutet ganz allgemein, dass WIR ALLE, und nicht nur die leiblichen Eltern, für das Wohlergehen der Kinder verantwortlich sind. Konkret hilft AET Ségou Straßenkindern dabei, ihren Weg zurück in ein „normales“, gesichertes Leben zu finden. Für ältere Kinder und Jugendliche ist es besonders wichtig, eine berufliche Perspektive entwickeln zu können.

Derzeit können dank der Unterstützung durch das LaufWunder der youngCaritas 15 Mädchen und Buben eine Ausbildung in Polsterei, Schneiderei, Automechanik, Tischlerei und Metallbearbeitung machen."

(Mag.Elisabeth Förg-Rob, Projektreferentin Mali)